Lernen – einfach weil es Spaß macht!

Unser Workshop-Nachmittag für Viertklässler ist nun bereits zur Tradition geworden und findet Jahr für Jahr großen Anklang. Die folgenden Bilder und Informationen aus den letzten Jahren vermitteln einen Eindruck von diesem Tag.

Impressionen von der Anmeldung und der Begrüßung

„Herzlich willkommen, wie heißt du denn?“, „Sieh mal, dort kannst du dich anmelden.“, „Zur Aula bitte hier entlang!“ Ein wunderbares Gewusel herrscht immer im Foyer unserer Schule, wenn es von den Viertklässlern gestürmt wird. Viele werden von ihren Eltern begleitet, andere bilden Fahrgemeinschaften und kommen in Grüppchen.  Dazwischen regeln freundliche Guides die Besucherströme. Wie bei einem richtigen Kongress mit einem Namensschild versehen, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshop-Nachmittags für Viertklässler zunächst in der Aula von der Koordinatorin der Erprobungsstufe, Frau Hörnschemeyer, begrüßt.

Auch im "Corona-Jahr" 2020 konnte der Nachmittag stattfinden. Bei gutem Wetter wurde die Anmeldung einfach ins Freie verlegt. Über zwanzig Workshops wurden für sehr kleine Gruppen angeboten, um den Gesundheitsschutz zu gewährleisten. Zu unserer großen Freude wollten sich 111 Viertklässler den Spaß am Lernen durch das Virus nicht nehmen lassen. Sie setzten ihre Maske auf und betraten mutig ohne Mama und Papa die Schule.

Die Workshops

Nach der Begrüßung geht es dann an die Arbeit. Dabei sind nicht nur die Kinder neugierig, was sie erwarten wird. Auch die Lehrerinnen und Lehrer, welche die Konzepte entwickelt haben, und die Schüler unserer Schule, die als Betreuer in den Workshops mitarbeiten, sind immer sehr gespannt, wie die Ideen ankommen werden.

Bisher hat immer alles gut geklappt. Die folgenden Bilder aus den Workshops der vergangenen Jahre sprechen für sich:)

Salut et bonjour!

„Salut, ça va?“ Nach einer formvollendeten gemeinsamen Begrüßung trugen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Französisch-Kurses ihr Wissen über die Heimat von Antoine Griezmann, Astérix, François Hollande und David Guetta zusammen. Natürlich wurde dabei Französisch gesprochen, gesungen und gezählt, während man sich standesgemäß die eine oder andere Madeleine schmecken ließ.

Mathe macht glücklich

Kryptogramme, Somatogramme, Streichholzaufgaben und andere Knobeleien ließen die Köpfe kleiner Mathematiker rauchen.

Kunst ist cool

In einer Kombination aus Drippings, Druck-Technik und Buntstift-Zeichnungen kreierten die Kinder des Kunst-Workshops fantastische Wiesenlandschaften mit verrückten Insekten.

In weiteren Workshops der Künstler entstanden in unterschiedlichsten Techniken malerische Landschaften nach van Gogh, bunt geschnipselte Hühner in Freiland- oder Käfighaltung und dreidimensionale Vögel ent- bzw. gewickelt aus Draht, Strohhalmen und Wolle.

Die Welt der Römer

Bevor sie dem Geheimnis der lateinischen Schrift und Sprache auf die Spur gingen, legten die Teilnehmer des Workshops "Die Welt der Römer" die Toga an, das wichtigste Kleidungsstück im alten Rom.

Magische Schatten

Physikinteressierte Kinder experimentierten in diesem Workshop unter der Aufsicht von Albert Einstein mit Spiegeln und Kerzenlicht, um magische Schatten zu erzeugen und zu untersuchen.

Ein Häuschen im Grünen für kleine Sänger!

Der selbstgebaute Nistkasten für Blaumeisen wurde von jungen Ornitoliginnen direkt im Schulgarten aufgehängt.

Spanisch für Sprachprofis

„¡Hola! ¿Qué tal?“ Im Spanisch-Workshop haben die Kinder erste Mini-Dialoge geführt, gezählt und sogar schon in der Sprache ihres Lieblingsurlaubslandes geschrieben.

Medien

Im Medien-Workshop produzierte jedes Kind seinen eigenen Trickfilm mit selbst dafür gestalteten Kulissen für Lego- und Playmobilfiguren.

„And the Oscar goes to...“

Im Theater-Workshop konnten schauspielerisch talentierte Kinder in die verschiedensten Kostüme und Rollen schlüpfen.

Wie erzeugt man "grünen" Strom?

Die selbst gebauten Solarboote des Kurses „Wie erzeugt man grünen Strom?“ wurden direkt auf dem Schulteich ausprobiert.

Вир лeрнeн айнe Гeхаймшрифт – Wir lernen eine Geheimschrift

Im Russisch-Workshop lernten die Teilnehmerinnen das russische Alphabet als Geheimschrift zu benutzen.

Aktive Erholung bei Sport und Spiel

Nach der akademischen Arbeit trafen sich alle in der Sporthalle zum sportlichen Ausgleich bei dem in unserer Schule sehr beliebten Spiel „Gefängnisball“. Aber erst wurde sich natürlich aufgewärmt ...

2020 war alles anders

Corona machte es unmöglich, mit 111 Kindern in der Sporthalle zu spielen. Stattdessen erkundeten die kleinen Workshopgruppen in einer Pause die Schule und das Schulgelände. Die Kinder schauten in alle Ecken, entdeckten viel Interessantes und stellten jede Menge Fragen zum Schulleben. Jeder erzählte auch ein bisschen von sich selbst, von seiner Schule und von seinen Hobbys, so dass man sich schon etwas kennen lernte. 

Verabschiedung

Mit einer Urkunde und vielen neuen Eindrücken ausgestattet, übergaben wir den Eltern sichtlich zufriedene Kinder.

Das größte Lob äußerte versehentlich ein Teilnehmer mit der Frage: „Und kann ich dann nächsten Donnerstag wiederkommen?“ Am nächsten Donnerstag geht das zwar nicht, aber wir freuen uns alle schon auf ein

Wiedersehen beim

„Tag der offenen Tür“