News-Archiv

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen ältere Nachrichten aus dem Schulalltag zur Verfügung.

Danke und bye-bye

01.05.2020

18 Monate schulpraktische Lehrerausbildung sind für vier Referendarinnen und Referendare am 30. April zu Ende gegangen. Wie in vielen Bereichen zur Zeit der Corona-Pandemie musste auch ihre Verabschiedung dieses Mal etwas anders verlaufen als wir uns das alle gewünscht hätten. Wir haben dennoch das Beste aus der Situation gemacht.
Während Jascha Quarder dem Gymnasium Rahden erhalten bleibt, werden uns Maureen Buch, Mareike Gerecke und Malte Albrecht leider verlassen.
Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft, einen erfolgreichen Start in den hoffentlich bald wieder etwas „normaleren“ Lehrerberuf und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch, denn bye-bye heißt auch: „Bis bald!“

Unterrichtsangebot ab dem 07.05.2020

29.04.2020

Ab dem kommenden Montag, 04.05.2020, sollen die Schulen in NRW die räumlichen und organisatorischen Bedingungen für einen verpflichtenden Präsenzunterricht in der Schule schaffen.
Dieser Präsenzunterricht wird dann voraussichtlich frühestens am Donnerstag, dem 07.05.2020, zunächst für den Jahrgang Q1 starten (genauere Vorgaben aus dem Bildungsministerium liegen noch nicht vor). Der Unterricht wird dann wahrscheinlich mit minimalen Änderungen nach Vorlage des alten Stundenplans stattfinden, allerdings aufgrund der notwendigen täglichen Reinigungsarbeiten immer nur von der ersten bis zur sechsten Stunde. Detaillierte Informationen hierzu erhalten die Q1-Schüler*innen rechtzeitig per Email über IServ.
Andere Jahrgänge werden später folgen, jedoch abhängig von den Hygiene-Vorgaben voraussichtlich immer nur wochenweise (nähere Informationen dazu nach Kenntnis der Vorgaben des Landes NRW).
Die Schüler der Jahrgänge, die (erst noch) zu Hause bleiben müssen, werden weiterhin von ihren Fachlehrern mit Online-Lernangeboten über unsere pädagogische Plattform versorgt.
WICHTIG: Ab dem 04.05.2020 besteht eine Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude des Gymnasiums (Einzige Ausnahme: im Unterrichtsraum direkt am Sitzplatz). Deshalb ist es notwendig, dass alle Schüler*innen eine eigene Maske mitbringen (möglichst speziell angefertigte Mundschutzmasken). Die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr besteht für Schüler*innen, die mit dem Bus zur Schule kommen, ohnehin bereits seit dieser Woche.

Corona-Update vom 23.04.2020

24.04.2020

Ab Montag gilt in NRW eine Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie in Läden. Dementsprechend müssen alle Schülerinnen und Schüler, die mit dem Bus zur Schule kommen, dann einen Mundschutz tragen. Die Art des Mundschutzes ist nicht vorgeschrieben, theoretisch würde auch ein vorgebundenes Tuch ausreichen, speziell angefertigte Masken sind jedoch effektiver. In der Schule werden mittlerweile von vielen Schülern schon wie selbstverständlich Masken getragen. eine generelle Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes besteht in der Schule jedoch (noch) nicht.
Es gibt zudem eine Neuregelung in Bezug auf die Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft leben, bei denen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht:
"Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, so kann eine Beurlaubung nach § 43 Abs. 4 Satz 1 SchulG NRW durch den Schulleiter schriftlich erfolgen.
Die Beurlaubung kann bis längstens zum 31. Juli 2020 (Ende des Schuljahres 2019/2020) ausgesprochen werden. Sie ist mit einem Widerrufsvorbehalt (§ 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Alt. 2 VwVfG NRW) zu versehen. Die Beurlaubung kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung seitens der Eltern - oder bei Volljährigkeit durch die Schülerin oder den Schüler selbst – aufgehoben werden.
Voraussetzung für die Beurlaubung der Schülerinnen und Schülern ist, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Ist dem Schulleiter diese Vorerkrankung bereits bekannt, so kann von der Vorlage des Attestes abgesehen werden; in diesem Fall ist das Bekanntsein der Vorerkrankung in der schriftlichen Befreiung kurz zu vermerken. Die Schülerin oder der Schüler ist in der Beurlaubung auf mögliche schulische Folgen aufgrund der Beurlaubung hinzuweisen (z.B. Erbringung von Prüfungsleistungen)."
Anträge sollen bitte nur per Email oder Post an das Sekretariat geschickt werden (sekretariat@gymnasium-rahden.de).

Unterrichtsteilnahme von Schüler*innen der Q2

19.04.2020

Sofern Schüler*innen in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen (siehe hierzu III.) haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung ein Schulbesuch ihres Kind grundsätzlich nicht möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Bei volljährigen Schüler*innen gelten die vorstehenden Ausführungen entsprechend.

Eine Teilnahme an Prüfungen wird für diese Schüler*innen durch besondere Maßnahmen ermöglicht. Das Schulgebäude ist ggf. zu einer bestimmten Zeit einzeln oder durch einen gesonderten Eingang zu betreten und erforderlichenfalls wird die Prüfung in einem eigenen Raum durchgeführt. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln für das krankheitsbedingte Versäumen von Prüfungen.

Wichtige Informationen für die Zeit nach den Osterferien

17.04.2020

Donnerstag, 23.04. bis Donnerstag, 30.04.2020:
freiwilliges Lernangebot für Abiturient*innen als Prüfungsvorbereitung (detaillierte Informationen erhalten die Q2-Schüler*innen per E-Mail über IServ)

voraussichtlich ab Montag, 04.05.2020:
Unterricht für die Q1 (nähere Informationen dazu ab dem 30.04.2020 nach Vorgabe des Landes NRW)

Die Eltern erhalten eine ausführlichere Information des Schulleiters über die E-Mail-Verteiler der Klassenpflegschaften.

Stay Home - mit der Einführungsphase

31.03.2020

Neuer Zeitplan für schulische Abschlussprüfungen in NRW

27.03.2020

Das Schulministerium NRW hat die Termine für die schulischen Abschlussprüfungen in NRW aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise um drei Wochen nach hinten verschoben. Die Abiturprüfungen beginnen demnach im Haupttermin am Dienstag, dem 12. Mai, und laufen bis Montag, 25. Mai 2020. Im Anschluss daran wird es auch noch einen landesweiten Nachschreibtermin geben.
Die Prüfungen finden selbstverständlich unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes statt. Hierfür werden jetzt im Ministerium Vorgaben erarbeitet und dann verbindlich festgelegt. Der bisherige Zeitplan ist damit ohne jede Bedeutung und außer Kraft gesetzt.
Genauere Informationen finden Sie unter dem Link: www.schulministerium.nrw.de

Verfahren zum Umgang mit Aufgaben zur häuslichen Erledigung

16.03.2020

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

um in dieser Ausnahmesituation für alle Beteiligten ein bisschen Kontinuität und Regelmäßigkeit in den Alltag zu bekommen, hat das Kollegium in der heutigen Dienstbesprechung folgendes Verfahren zum Umgang mit Aufgaben zur häuslichen Erledigung vereinbart. Die Kommunikation wird über unser Schulnetz IServ geführt. Dort befindet sich ein Modul „Aufgaben“, in dem unsere Schüler*innen mit Aufgaben versorgt werden:

Jahrgänge 5 bis 9:
Kernfächer: Die Kolleg*innen versorgen ihre Klassen/Kurse mit Aufgaben (mit Augenmaß).
Nebenfächer: Aufgaben werden maximal im Umfang der Wochenstundenzahl gestellt. Wenn sich keine geeigneten Aufgaben finden lassen, dann sollten auch keine gestellt werden.

Die Kolleg*innen der jeweiligen Klassen treffen gemeinsam Absprachen zum Umfang der Aufgaben.

Oberstufe:
EF, Q1: Kolleg*innen versorgen ihre Kurse mit Material und Aufgaben (moderat)
Q2: Kolleg*innen versorgen nur ihre Prüflinge mit Material und Aufgaben

Falls jemand das Passwort für IServ benötigt, wende er/sie sich an die Klassenleitung bzw. an Herrn Wiehe: thomas.wiehe@gymrahden.de

Couragiert gegen Hass im Netz

09.03.2020

Ende Februar fanden sich im Medienraum unserer Schule 28 Schülerinnen und Schüler aus der Schülervertretung, der Scout-AG sowie aus dem WP-Kurs „AndersSein“ der Jahrgangsstufe 9 zum vierstündigen Workshop „LOVE STORM“ zusammen, in dem es um die Frage ging, wie wir uns gegen den immer stärker um sich greifenden Hass im Netz stellen können.
Gemeinsam mit dem Referenten Krischan Oberle vom Bund für Soziale Verteidigung, Susanna Bormann vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Minden-Lübbecke sowie Verena Schneider und Sabina Johannlükens arbeiteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den ersten beiden Stunden intensiv an Fragen zu Entstehung und Auswirkungen von Hass im Netz und Cyber-Mobbing.
In der zweiten Doppelstunde hieß es dann, sich in einem virtuellen Rollenspiel zu positionieren und in verschiedene Rollen zu schlüpfen (Angreifer, Mitläufer, Verteidiger, Zuschauer,„Opfer“). Die dabei gemachten Erfahrungen waren vielfältig und gaben Anlass zu vielen anregenden Gesprächen.

Rahdener Schüler erreichen die Landesrunde bei der Chemieolympiade

04.03.2020

„Chemie – die stimmt!“ ist die Chemieolympiade für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10. Wie auch in den vergangenen Jahren ist auch diesmal das Gymnasium Rahden mit Schülerinnen und Schülern in der 2. Runde (Landesrunde) vertreten.
Neben Nia Wehmeyer, die letztes Jahr sogar die Bundesrunde erreicht und sich einen tollen 2. Platz im Experimentalwettbewerb erkämpft hatte, sind dieses Mal mit Gesa Hegerfeld und Jasper Drees auch zwei „Neue“ mit dabei. Wir drücken allen dreien die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Informativer Ausflug nach Bergen-Belsen

24.02.2020

Am Freitag, dem 14.02.2020, war eine Gruppe der Jgst. Q2 zu Besuch in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Von dem ehemaligen Konzentrations- und Arbeitslager aus der Zeit des NS-Regimes ist heute nicht mehr viel zu sehen. Es ist eine große, beinahe leere Fläche vorzufinden. Erschreckend sind jedoch die noch immer sichtbaren Massengräber, sodass es in etwa vorstellbar wird, wie viele Menschen in Bergen-Belsen ihr Leben ließen.
Herr Kasten, unsere Ansprechpartner vor Ort, berichtete uns zuvor, dass in Bergen-Belsen eigentlich gar keine Menschen erschossen oder vergast wurden, wie es in anderen Konzentrationslagern üblich war. Viele Insassen starben dort elendig an Krankheiten und Hunger. So erzählte uns Herr Kasten beispielsweise die Geschichte eines Jungen, der gemeinsam mit seiner Familie inhaftiert war. Der Junge wachte eines Morgens auf und bemerkte, dass sein Vater, mit dem er sich ein 80 cm breites Bett teilte, tot war. Daraufhin lief er zum Zaun und ließ nach seiner Mutter im Frauenlager rufen. Diese sagte ihm, er solle niemandem von dem Tod des Vaters erzählen, so könne er zwei oder drei Tage eine doppelte Essensration bekommen. Gerd Klestadt hat überlebt und sagt heute, er wüsste nicht, ob diese zusätzlichen Essensrationen ihm vielleicht das Leben gerettet haben.
Im Anschluss an die Führung über das Gelände haben wir uns die an die Gedenkstätte anschließende Ausstellung angeschaut. Besonders interessant sind die dortigen Berichte der Überlebenden. Erschreckend sind besonders die Filmaufnahmen der Briten nach der Befreiung Bergen-Belsens, auf denen Berge von Leichen am Wegrand zu sehen sind.
In der abschließenden Gesprächsrunde mit Herrn Kasten kamen wir zu dem Schluss, dass wir einen sehr interessanten Tag hinter uns haben, der jedoch auch dazu anregt, über die Taten der Nationalsozialisten nachzudenken.

Pia Sandmann, Jgst. Q2

Jugend debattiert: Regionalrunde in Detmold mit Erfolg bewältigt

22.02.2020

Im Finale in Detmold erfolgreich: Mirja Feyka (3. v. r)

Am 19.02.2020 um sieben Uhr morgens machte sich die Rahdener Delegation am Bahnhof auf den Weg, um nach Detmold zu reisen. Im Gebäude der Detmolder Bezirksregierung angelangt und gerade erst begrüßt, begannen die ersten hitzigen Besprechungen und Vorbereitungen der Debatten. Während sich die Sekundarstufe I mit den Fragen, ob Windräder näher an Wohnsiedlungen gebaut und ob Randalierern bei Sportevents der Führerschein entzogen werden sollte, beschäftigten, thematisierten die Schüler der Sekundarstufe II den Klimanotstand und die Nationalitätennennung in Pressemitteilungen der Polizei.
Als nach einigen Besprechungen und reichlicher Nervosität dann die ersten Debatten begannen, spürte man die Spannung im ganzen Gebäude. Die Debattanten aus Rahden bestachen insbesondere durch ihre Sachkenntnis sowie ihre eloquente Ausdrucksfähigkeit.
Besonders nach den Debatten war es spannend zu beobachten, wie viel Gesprächsbedarf und direkte Harmonie zwischen den Debattanten der verschiedenen Schulen vorhanden war, obwohl sie sich eigentlich zuvor gar nicht kannten. Neben den Themen der gerade beendeten Debatten, wurde auch vom eigenen Leben oder der Schule berichtet. So wurden schnell neue Kontakte und vielleicht sogar schon alte Bekannte (wieder-)gefunden.
Nach Ende der ersten beiden Vorrunden, setzte sich Mirja Feyka (Klasse 9c) durch und erreichte einen zweiten Platz, wodurch sie sich für das Finale in Detmold zum Thema „Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich gesellschaftlich engagieren?“ qualifizierte. Dort trat sie mit der Position „Contra 1“ gegen die drei anderen Finalisten an und bestach durch „einen lebendigen Sprachfluss“ und sinnvolle Nachfragen und Kritik zum Vorschlag der Pro-Seite.
Letztendlich belegte Mirja einen herausragenden zweiten Platz und hat sich dadurch nicht nur für ein dreitägiges Rhetorikseminar in Kronenburg in der Eifel, sondern auch für die nächste Runde in Oberhausen, die am 29. April stattfindet, qualifiziert.
Wir wünschen Mirja viel Glück bei ihren weiteren Debatten als Repräsentantin unserer Schule und hoffen, dass sie ihren lebendigen Sprachfluss und vor allem auch den Spaß am Debattieren beibehält. Denn das ist es, worum es bei „Jugend debattiert“ wirklich geht: Um Spaß daran, sich mit gesellschaftsrelevanten Fragen auseinanderzusetzen und in Kommunikation mit anderen zu treten.

Voll auf dem Sprung

22.02.2020

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Eckhard Müller, Nico Kassebaum und Marion Schnittger ging es für die Klassen 8b und 9b nach Bremen ins Jump House. Nach einer kurzen Erwärmung und Sicherheitsbelehrung konnten unterschiedliche Jumpstationen absolviert werden.
Über Free Jump, Game Jump, Foam Jump und Reaction Jump bis hin zur Ninja Box war alles dabei. Obwohl sich bei dem ein oder anderen am nächsten Tag möglicherweise ein kleiner Muskelkater eingestellt hat, hat es allen Teilnehmern großen Spaß gemacht.

Marlen Varenkamp liest beim Kreisentscheid in Bad Oeynhausen

18.02.2020

Nachdem Marlen Varenkamp im Dezember den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs für sich entschieden hatte, ging es nun für sie auf Kreisebene weiter ins Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen. Unterstützt und „leise“ angefeuert wurde sie von ihrer Klassenkameradin Greta Brekop aus der 6d.
Zunächst las Marlen aus dem von ihr gewählten spannenden Jugendbuch „Die drei Ausrufezeichen“ vor. Anschließend musste noch eine unbekannte Textpassage  aus dem Jugendbuch „Der Hummelreiter“ von Verena Reinhardt vorgelesen werden. Zwar knapp am Sieg vorbei, konnte Marlen sich dennoch einen der vorderen Plätze sichern. Wir gratulieren ihr herzlich!

(Alb-)Traumhaft: Probentage 2020

16.02.2020

Mit Spaß bei der Sache - der Kunst-Leistungskurs

„So müsste Schule immer sein.“ Dieser Satz war in den letzten zwei Tagen mehr als einmal zu hören und zwar von Schülerinnen und Schülern wie Lehrerinnen. Kaum zu übersehen war der Grund. Die Schule wurde anlässlich der Probentage der Jgst. Q1 von den künstlerisch tätigen Mitgliedern des Kunst-Leistungskurses und der Grundkurse okkupiert.
Ob im Foyer, auf der Brücke oder in den Fluren, überall wurde zwei Tage lang gemalt, gezeichnet, gegrübelt, verzweifelt und bewundert. So sind diverse „Traum-Wirklichkeiten“ real geworden. Dass es sich dabei um schöne, schräge, gruselige oder fantastische Szenarien handelt, ist wohl naheliegend: hauptsache (alb-)traumhaft. Nachklingen wird dieses intensive Arbeiten bestimmt noch länger in den Köpfen und in den Räumlichkeiten des Gymnasiums Rahden, denn die Ausstellung der Werke ist bereits in Arbeit. Spätestens Mitte nächster Woche werden die Traum-Wirklichkeiten an den Wänden der ganzen Schule zu sehen sein.
Der Grundkurs Vokal, liebevoll als unser „Chor“ bezeichnet, traf sich am Mittwochnachmittag mit Kursleiterin Astrid Witzke und Klaus Kämmerling in Bad Essen in der Burg Wittlage, um dort die Probentage zu verbringen. Die drei Tage bestanden für die Sängerinnen und Sänger aus vielen Gesangsproben, in denen der GKV einzelne Lieder intensiv probte und auch jede einzelne Stimmgruppe die Gelegenheit erhielt, die eigene Stimme zu üben. Dass Besteck als Rhythmusinstrument geeignet ist, wissen die GKV-Mitglieder nun auch.
Am Donnerstag wurde der Tag mit einem bunten Abend abgeschlossen, an dem die Schülerinnen und Schüler in Gruppen oder einzeln individuelle Beiträge darboten. Diese wurden mit Playback untermalt oder live mit der Gitarre begleitet. Da traf es sich gut, dass der Grundkurs Instrumental mit Kurslehrer Ivan Bergtold ebenfalls in Bad Essen probte.
Der Freitag startete mit einem gemeinsamen Frühstück und wurde noch einmal mit Gesangs- und Instrumentalproben für das Sommerkonzert am 28. Mai fortgesetzt, bis um die Mittagszeit herum auch dieser Unterricht am anderen Ort zu Ende ging. Die Chancen, dass die Musiker bald das kurzzeitig okkupierte Schulgebäude auch wieder benutzen dürfen, stehen übrigens ausgezeichnet.

Safer Internet Day

15.02.2020

Der „Safer Internet Day“ ist ein von der Europäischen Union initiierter, jährlich veranstalteter, weltweiter Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen aller Altersklassen, vor allem aber die junge Generation, für Gefahren, Risiken und aktuelle Tendenzen im Internet zu sensibilisieren und aufzuzeigen, wo es Hilfsangebote gibt, wenn man sich im Netz verfangen hat.
In diesem Jahr stand der Safer Internet Day unter der Überschrift Influencer und Meinungsmacht Idole im Netz. Im Foyer unserer Schule waren bereits am Vortag Plakate aufgehängt worden, die die Themen social media, Sexting, Grooming und vieles mehr anschaulich erklärten.
Am 11. Februar standen viele Scouts als Ansprechpartner in den beiden großen Pausen zur Verfügung, ein Angebot, von dem viele, vor allem auch jüngere Schülerinnen und Schüler, gerne Gebrauch machten. Gleichzeitig liefen auf einem großen Bildschirm Spots bekannter YouTuber und Influencer, die ihre Geschichte zum Thema Mobbing erzählten und denen viele gespannt lauschten (https://www.klicksafe.de/spots/).
Wir danken Herrn Anderson und Herrn Fröhlich ganz herzlich für ihre Unterstützung beim Aufbau und bei der Technik.

Tag der deutsch-französischen Freundschaft

11.02.2020

Wenn das Foyer des Gymnasiums in den Farben der deutschen und französischen Flaggen geschmückt ist und der Beginn der großen Pausen mit der Marseillaise eingeleitet wird, wenn in der Halle anschließend französische Musik erschallt, in der Luft der Duft von Crêpes, Quiches und Käse liegt, dann ist es, wie in jedem Jahr am 22. Januar, wieder soweit: Wir feiern die deutsch-französische Freundschaft!
Seit Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle am 22.01.1963 im Pariser Élysée-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag unterzeichneten, der eine jahrhundertelange Feindschaft beider Länder beendete, sind hunderttausende von jungen Menschen aus beiden Ländern zu Freunden geworden, wurden Familienbande geknüpft und zahlreiche Organisationen gegründet, die die enge Zusammenarbeit auf kultureller, politischer und persönlicher Ebene unterstützen und fördern. Heute kann sich niemand mehr vorstellen, dass das deutsch-französische Verhältnis jemals anders war, und diese tiefe Verbundenheit feiern wir jedes Jahr am 22. Januar mit der ganzen Schulgemeinschaft.
An dieser Stelle dankt die Fachschaft Französisch all jenen ganz herzlich, die mit ihrem Einsatz und mit ihren Spenden dieses gemeinsame Ereignis möglich gemacht haben. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn es wieder heißt: Vive la France – vive l'Allemagne – vive l'amitié franco-allemande!

Im Licht der Nacht

10.02.2020

Auch wenn man eine Ausstellung mit diesem Titel konsequenterweise nachts besuchen müsste, machten sich die Schülerinnen des Leistungskurses Kunst aus der Jgst. Q1 bereits morgens nach Sonnenaufgang auf den Weg nach Herford ins mARTa.
Das Versprechen, die Besucherinnen nicht „hinter‘s Licht“, aber ins Zwielicht zwischen Tag und Nacht zu führen, erfüllte die teils düstere, teils melancholische, aber auch kraftvolle und häufig überraschende Schau. So war es durchaus möglich, sich eine halbe Stunde vor einem Lichtobjekt von James Turrell („Moenkopi“, 2007) aufzuhalten und erst dann festzustellen, dass es sich nicht um eine Lichtprojektion auf der Wand handelt, sondern um ein illuminiertes Loch in derselben. Und auch eine Begegnung mit zwielichtigen Gestalten war möglich, ob in den Großstadtbildern von George Grosz, als unheimliche Plastik von David Altmejd oder in Form einer mehrdeutigen schwebenden Figur von Nicholas Hlobo.
Aber der Kunst-LK wäre nicht der Kunst-LK, wenn nicht auch selbst gezeichnet, fotografiert und getanzt worden wäre. So sind zeichnerische Szenarien zwischen Traum und Wirklichkeit entstanden, die schon auf die Probetage vom 12. bis 14. Februar einstimmen.

Jahrgangsstufen-Sportturniere – weiter geht‘s

10.02.2020

Die Jahrgangsstufenturniere gingen nach den Zeugnisferien in die zweite Runde.
Beim Basketballturnier der Jahrgangsstufe 8 wurden insgesamt unzählige Körbe erzielt, bis am Ende die Siegerklasse im Shootout ermittelt wurde. Die besten Nerven und lockersten Handgelenke hatte an diesem Tag die Klasse 8b und darf sich somit in diesem Jahr als Basketballchampion bezeichnen.
Die Jahrgangsstufe 7 spielte erneut den Fußball-Pokal unter den Klängen deutscher Schlagerstars aus. Dabei kam es zu einem Zweikampf zwischen den Klassen 7b und 7c, der sich erst in den letzten Spielrunden des Turniers entschied. Am Ende waren die Spielerinnen und Spieler der 7b am treffsichersten und feierten den Gewinn der goldenen Trophäe.

„Together for a better Internet“

09.02.2020

Am 06.02 und 07.02.2020 sind wir, 16 Medienscouts aus der EF und Q1, zu einer Medienscout-Fortbildung nach Bad Essen gefahren. Mit dabei waren auch Scouts von der Stemweder-Berg-Schule und der Sekundarschule Rahden sowie unterstützende Lehrkräfte und Schulsozialarbeiterinnen von allen Schulen.
Am ersten Tag klärte uns Kriminalhauptkomissarin Birgit Thinnes über aktuelle Probleme an Schulen auf, wie zum Beispiel das Weiterleiten pornografischer Schriften. Im Besonderen sprachen wir über den Umgang mit und die Prävention von solchen Fällen an unserer Schule. Der Abend stand dann ganz im Zeichen einer fiktiven Gerichtsverhandlung, in der es um die Auswirkungen von Cybermobbing auf Opfer und Angehörige sowie juristische Folgen strafrechtlich relevanter Taten im Netz ging. Wir schlüpften in die Rollen von Richter, Schöffen, Verteidiger und Rechtsanwalt, Zeugen und natürlich Opfer und Täter. Nach intensiver Befragung von Zeugen und abschließenden Plädoyers wurde schließlich im Namen des Volkes das Strafmaß verkündet. Bei Pizza und gemeinsamen Gesprächen klang dieser erste Tag aus.
Am zweiten Tag arbeiteten wir an zahlreichen Projekten, denn es stehen einige Aktionen an, bei denen wir Scouts beteiligt sein werden und die vorbereitet werden wollen. Am 11.02.2020 ist zum Beispiel wieder der Safer Internet Day! Dieses Jahr lautet das Motto : „Idole im Netz. Influencer und Meinungsmacher.“ Dazu entwarfen wir Plakate, die ihr am Dienstag im Foyer vorfinden werdet.
Themen wie das Recht am eigenen Bild, Sexting und Selbstdarstellung im Netz sind momentan weit verbreitet; viele kennen gar nicht ihre Rechte oder die Gefahren. Deshalb haben wir uns in den Workshops mit der Aufklärung über die eventuell entstehenden Probleme befasst, die wir euch in der ersten und zweiten großen Pause näher bringen wollen. Nehmt euch Zeit, schaut euch unsere Plakate an, und sprecht uns gerne an.
Unser Dank gilt der Stadtsparkasse Rahden, Stiftung „Standort: hier“, ohne deren finanzielle Unterstützung dieses Seminar nicht möglich gewesen wäre, und auch dem Einsatz von Frau Johannlükens, wodurch wir viele Ideen verwirklichen konnten. Außerdem hatten wir durch den Besuch von Frau Goedejohann noch einmal Zeit, uns von ihr zu verabschieden und ihr für die Unterstützung der AG zu danken.

ein Beitrag der Medienscouts

Zwei Kreismeistertitel gehen nach Rahden

07.02.2020

Traditionell fährt ein Schwimmteam des Gymnasiums Rahden im Rahmen des Landessportfestes der Schulen zu den Kreismeisterschaften im Schwimmen nach Herford.
In diesem Jahr gingen 11 Mädchen und 10 Jungen der Wettkampfklasse IV in gemeinsamen Mannschaftswettbewerben gegen andere Schulen aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke an den Start. Nach spannenden Wettkämpfen konnte sich das Gymnasium Rahden zwei Kreismeistertitel sichern.
Betreut durch die Sportlehrer Nico Kassenbaum und Marion Schnittger waren folgende Schülerinnen und Schüler am Start:
Mina Krüger, Alina Peters, Emilie Dück, Moritz Becker, Thore Schubert, Henrik Haake, Rene Wesemann (Kl. 6a), Lina Mittelstedt, Lina Schmalge (Kl. 6d), Maja Diekmann, Julie Wulf, Leonas Bremer (5a), Theda Zahel, Anna Abrams, Justin Möller, Emil Rumpke (Kl. 5b), Cassy Langolf, Zoe Felderhoff, Lukas Kettler, Boas Wentland, Julian Bergmann (Kl. 5c).

„The Hate U Give“

31.01.2020

Im Rahmen der SchulKinoWochen NRW widmete sich die gesamte Einführungsphase mit einem Kinobesuch im Dersa-Kino Rahden außerhalb des Klassenraumes der politischen Bildung. Der amerikanische Spielfilm „The Hate U Give“ thematisiert am Beispiel seiner 16-jährigen Protagonistin eindrücklich die gegenwärtigen Probleme und die angebliche Ausweglosigkeit aus Gewalt in einem sozialen Brennpunkt in den Vereinigten Staaten.
Im Anschluss waren die Vielfalt der Reaktionen und Interpretationen sowie die Unterschiedlichkeit der Sehgewohnheiten Anlass zu anregenden und kontroversen weiterführenden Diskussionen: Bietet der Film auch Lösungsansätze und wegweisende Handlungsangebote oder zeigt er Probleme in personalisierter Form nur auf?
Vor dem Kinobesuch hatten sie die Schülerinnen und Schüler zunächst mit der Auswahl geeigneter Filmvorschläge befasst und führten dann auch selbstständig die Abstimmung zur Auswahl durch.
Die SchulKinoWochen sind das größte filmpädagogische Projekt des Landes NRW. Dieses bundesweite Projekt verbindet Medienerziehung mit gesellschaftlich-politischen und ethischen Themen und bietet in Nordrhein-Westfalen immer zum Halbjahreswechsel eine Auswahl aktueller Kinofilme zu günstigen Preisen für Schülerinnen und Schüler an.

Marlen Varenkamp liest am besten vor

30.01.2020

Die besten Vorleserinnen und Vorleser: Benno Leupold, Paul Nünke, Jolina Wolter und Marlen Vahrenkamp

„Wow! Ein Buch hat meine Fantasie erweckt!“ – rappte Eko Fresh 2019 zum Jubiläum des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels.
Fantasie bei ihren Zuhörern und Zuhörerinnen weckte auch Marlen Varenkamp aus der 6c. Sie gewann im Dezember den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs und setzte sich gegen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler durch. Sie las aus dem Roman „Die drei ??? und der schreiende Nebel“ von Hendrik Buchna und überzeugte damit sowohl die Jury (Ingrid von Mitzlaff, Wilhelm Kuhlmann, Michael Streich und Jette Thrien) als auch das Publikum. Nun geht es für Marlen weiter zum Kreisentscheid nach Bad Oeynhausen. Wir drücken die Daumen.
Bundesweit lesen jedes Jahr rund 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Damit ist er einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands.

Auf Wiedersehen

30.01.2020

Zum neuen Schulhalbjahr wechselt Martina Goedejohann von unserem Gymnasium an die Integrierte Gesamtschule Melle. Wir wünschen ihr viel Erfolg an ihrer neuen Wirkungsstätte.

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

26.01.2020

Im Januar 2020 erhielt das Gymnasium Rahden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Das ist ein bundesweites Programm, bei dem sich Schulen selbst verpflichten, sich gegenwärtig und zukünftig gegen Diskriminierungen in unterschiedlicher Form einzusetzen.
Nach vorausgegangenem intensivem Coaching und auf Eigeninitiative der Schülervertretung konnte das Gymnasium Rahden am 10. Januar die Urkunde entgegennehmen. Bürgermeister Dr. Bert Honsel, Schulleiter Matthias Haverkamp, Projektpatin Ingrid von Mitzlaff und Regionalkoordinatorin Susanna Bormann vom Kreis Minden-Lübbecke würdigten in anerkennenden Worten die bisherigen Leistungen der Schule, allen Formen der Diskriminierung aktiv vorzubeugen. Es seien nämlich nicht Systeme und Strukturen, Artikel und Paragrafen, die Courage zeigten, sondern beherzt handelnde Menschen. Ingrid von Mitzlaff ergänzte weiterhin: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein, weil jeder Mensch ein Recht darauf hat, mit Respekt und Wertschätzung behandelt zu werden. Vorurteile, Ausgrenzung und Gewalt führen zu Angst und Leid. Sie zerstören die Grundlagen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Schule bietet viele Chancen, um ein gutes soziales Miteinander einzuüben und das Rahdener Gymnasium zeigt hier schon ein hohes Engagement.“
Mit der ehemaligen Schulleiterin Ingrid von Mitzlaff hat eine engagierte Persönlichkeit mit Herz die Patenschaft für das Projekt SOR – SMC übernommen und wird das Gymnasium Rahden auf seinem weiteren Weg begleiten.

ein Beitrag der Schülervertretung

Jugend debattiert

24.01.2020

Der alljährliche Schulentscheid von „Jugend debattiert“ fand auch 2020 wieder an unserem Gymnasium statt. Am 20. Januar stellten sich 9 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 und 9 den kritischen Augen der Jury. Zuvor hatten sie bereits an einem Workshop teilgenommen, um die formalen Grundlagen und Argumentationstechniken des Wettbewerbs noch einmal aufzufrischen.
In der Sekundarstufe I wurde hitzig über die Frage, ob die Bundesjugendspiele freiwillig sein sollten, debattiert. Debattieren ließen sich beispielsweise die Freiwilligkeit an sich, die sportliche Motivation oder auch logistische Probleme.
Nach drei spannenden und abwechslungsreichen Vorrunden zogen Angeline Salzer (Kl. 8c), Silvana Gosewehr (Kl. 8a), Jordis Schmökel (Kl. 9b) und Mirja Feyka (Kl. 9c) ins Finale ein und stellten sich der Frage, ob das Schulfach „Ökologisches Verhalten“ eingeführt werden sollte. Am Ende der Finaldebatte, die vor den Jahrgangsstufen 8 und 9 in der Aula ausgetragen wurde, setzten sich Jordis und Mirja durch. Die beiden werden unsere Schule am 19.02.2020 bei der Bezirksrunde in Detmold vertreten und hoffentlich wieder mit innovativen Ideen überzeugen.
Einen Tag später, debattierte auch die Oberstufe. Im Finale lieferten sich dann Bjane Lehde (Jgst. EF), Jonas Friedrich (Jgst. Q1), Alena Elsing (Jgst. Q1) und Meret Wilczek (Jgst. Q1) eine Debatte zum Einsatz von Robotern in der Pflege. Dabei spielte der Einsatz der Robo-Robbe Rosi die entscheidende Rolle. Am Ende setzten sich Meret und Bjane durch. Auch die beiden Oberstufenschüler werden in Detmold stellvertretend für unsere Schule ihr Können unter Beweis stellen. Dort werden sie auf die anderen Schulsieger aus OWL treffen. Wir wünschen viel Glück!

Sportturniere

23.01.2020

Schnelles Spiel mit gelochtem Ball

Die Turnierwochen rund um die Halbjahreszeugnisse am Gymnasium Rahden wurden in diesem Jahr mit dem Floorball-Turnier der 6. Klassen eingeläutet. Nach langer Vorbereitungszeit im Sportunterricht konnte die Klasse 6a die meisten Punkte einsammeln und sicherte sich am Ende in überzeugender Weise den Turniersieg. Aber auch alle anderen Klassen bewiesen an diesem Tag den gekonnten Umgang mit Schläger und gelochtem Ball und hatten einfach Spaß am Spiel.

Badmintonturnier der Klassen 9

Beim Badmintonturnier der Jgst. 9 kämpften sowohl die Jungen als auch bei den Mädchen innerhalb von Zweierteams gegeneinander. Jedes Team hatte dabei  8 Spiele a 15 Minuten zu absolvieren.
Nach spannenden und oftmals äußerst knappen Spielen standen zum Ende des Turniertages die Sieger fest: Die Wertung der Jungen ging in diesem Jahr an die Klasse 9a, dicht gefolgt von der 9b. Platz 3 und 4 belegten bei den Jungen die Klassen 9d und 9c. Bei den Mädchen hatte die Klasse 9d die Nase vorn, gefolgt von den Klasse 9b, 9a und 9c.
Sieger der Klassenwertung wurde in diesem Jahr die Klasse 9a. Nur 0,2 Punkte dahinter landete die Klasse 9b, gefolgt von den Klassen 9d und 9c. Insgesamt hat das Turnier Schülern und Lehrern großen Spaß gemacht.

Sport-Leistungskurse in Obertauern

22.01.2020

Wie es schon Tradition an unserer Schule ist, fuhren die Leistungskurse Sport der Jgst. Q1 mit ihren Kurslehrern Eckhard Müller, Rainer Schnittger und Marion Schnittger sowie weiteren Kollegen, die das alpine Skifahren beherrschen, in den Schnee nach Obertauern.
Sonniges Wetter und beste Schneebedingungen sorgten für eine gelungene Woche der Studienfahrt, in der aus „totalen Anfängern“ auf der Skipiste regelrechte „Experten“ auf den dünnen Brettern wurden. Viel zu schnell ging die Woche vorüber und so manch einer wird noch lange von seinen Carvingschwüngen im Schnee träumen.